Menü

Am Dienstag, den 18. Juni 2024, fand am Ludwigsgymnasium in Straubing das Naturwissenschaftliche Camp statt. Dazu wurde von jedem niederbayerischen Gymnasium jeweils ein Schüler der 6. Klasse zur Teilnahme ausgewählt. Einer davon war ich!

Zu Beginn gaben der Leiter des Camps, Herr StD Andreas Zenker, und die Direktorin der Schule, Frau OStDin Krawczak, einen kleinen Überblick über den geplanten Tagesablauf.

Danach wurden alle Kinder durch Losverfahren den verschiedenen Fachbereichen Biologie, Physik und Chemie zugeteilt. Ich loste die Fächer Chemie und Physik.

Am Vormittag hatte ich Chemie. Wir bauten verschiedene Batterien zum Beispiel aus einer Kupfermünze, einer Beilagscheibe, Alufolie und in Zitronenwasser getränktem Löschpapier. Mit den fertigen Batterien brachten wir Lämpchen zum Leuchten und sogar Propeller zum Drehen. Anschließend maßen wir deren Spannung noch mit einem Spannungsmessgerät. Unsere leistungsstärkste Batterie in Eigenbau erreichte um die 30 Volt. Kaum zu glauben!

Nun ging es zum leckeren Mittagessen in die Mensa.

Frisch gestärkt durfte ich mich nachmittags der Fachgruppe Physik anschließen. Das war nicht weniger interessant! Wir arbeiteten mit Binärzahlen und bauten dazu ein Modell, mit dem man veranschaulichen kann, wie ein Computer Binärzahlen in elektrische Signale umwandelt.

Dazu sägten wir ein kleines Plastikrohr und drei kleine Holzstäbchen zu. Die Holzstäbchen schoben wir in das Rohr, wobei zwischen zwei der Stäbchen ein starker Magnet befestigt wurde. Danach fertigten wir eine Spule aus Kupferdraht an, schliffen die Schutzbeschichtung des Drahtendes ab und verlöteten dieses mit zwei verschiedenfarbigen LED-Lampen. Nun steckten wir die Spule auf das präparierte Rohr. Bei Hin- und Herschieben der Spule am Rohr fiel auf, dass das Licht jeweils dort aufleuchtet, wo es über den Magneten geschoben wird.

Zuletzt durften wir auf der Bühne in der Aula unsere wissenschaftlichen Experimente noch unseren Eltern präsentieren.

Dann wurden wir von den Campleitern verabschiedet und traten die Heimreise an.

Es war ein erlebnisreicher, lustiger und spannender Tag, der mir sehr viel Spaß gemacht hat.

 

Von Enis Zeqiraj (Klasse 6c)

Gymnasium Dingolfing