Menü

Das Filmprojekt Life Sax von Seraphin Flassig und Tobias Wagner entstand ausgehend von einem gemeinsam verfassten Drehbuch und Storyboard im Kunstunterricht. Ein Junge, dessen tristes und monotones life sucks, dessen Dasein also ganz und gar nicht nach seinen Vorstellungen verläuft, entdeckt auf einer verschneiten Waldlichtung ein Saxophon – und somit nimmt sein Leben eine fantastische Wendung hin zu life sax. Die Ideen zum Film wurden an mehreren Drehorten in der Region treffsicher umgesetzt. Die Kameraführung bleibt nah am überzeugenden Darsteller Seraphin Flassig, der sich an der Isar sogar selbst begegnet …. Die Postproduktion mit Schnitt, Farbkorrektur und Unterlegen der Bilder mit Musik wurde kongenial durchgeführt von Tobias Wagner, der auch die Kameraführung innehatte. Der Film nähert sich dem Thema „Musik erleben“, Motto des 49. Internationalen Jugendwettbewerbs der Volks- und Raiffeisenbanken, in Form eines Kurzspielfilms mit fantastischen Elementen und wurde zunächst als Wettbewerbsbeitrag auf regionaler Ebene eingereicht. Nachdem er schließlich den 5. Platz auf Bayernebene erreicht hatte, wurde er zusätzlich mit einem herausragenden 1. Platz in der Sparte „Online-Festivals“ ausgezeichnet.

Schließlich reichten die beiden Filmemacher ihr Projekt zusätzlich beim Bayerischen Kinder & Jugend Filmfestival 2020 ein und wurden auch hier in ihrer Sparte Wettbewerbssieger.

Für Seraphin Flassig und Tobias Wagner ist es bereits das zweite erfolgreiche Filmprojekt. Mit einem Anti-Drogen-Video konnten die beiden bereits beim Filmwettbewerb „Stark im Leben ohne Sucht“ des Landkreises Dingolfing-Landau den ersten Platz für sich verbuchen. Der Film wurde auch bei den Jugendkulturtagen des Landkreises Dingolfing-Landau der Öffentlichkeit präsentiert.

Im Oktober 2019 waren sie zudem mit OStRin Michaela Rabien bei den Filmtagen Bayerischer Schulen ins Hauptprogramm eingeladen, was bei dieser Plattform mit jahrzehntelanger Tradition und fast professionellem Anspruch schon an sich eine Auszeichnung darstellt. Die in diesem Kontext gestellte Aufgabe, einen „99 Sekunden Film“ mit bereitgestellten iPads vor Ort an einem Tag zu drehen, zu schneiden und zu vertonen, lösten sie mit Bravour, nicht nur durch ihr kreatives Potential und ihre bereits beeindruckenden fachlichen Fertigkeiten, sondern auch durch ihre ausgeprägten Fähigkeiten im Hinblick auf soziale und kommunikative Kompetenzen. So schafften sie es innerhalb kürzester Zeit, ein Team auf die Beine zu stellen und die erforderlichen Kontakte zu knüpfen, was von den anwesenden Filmprofis zusätzlich zum abgelieferten Filmprojekt besonders gewürdigt wurde.

Es ist zu hoffen, dass die beiden Jungfilmer bald wieder unter Beweis stellen, dass sie ihr Metier beherrschen.

Ein herzliches Dankeschön gebührt OStRin Michaela Rabien für ihre Unterstützung und ihr Engagement als Kunsterzieherin und Verantwortliche für das Kompetenzzentrum Film am Gymnasium Dingolfing und dem Verein Drehort Schule sowie der Universal Production Music für die Bereitstellung der Musikrechte.

Herzlichen Glückwunsch im Namen der Schulleitung und der gesamten Schulfamilie!

Elisabeth Rembeck

Auflistung der Songs:

Gymnasium Dingolfing